08. Juli 2017

13-22 Uhr

Königsplatz (U2)

Das war 2012

Infos zu den Bands bekommt ihr auf der Band-Seite.

Rahmenprogramm

StadtschülerInnenvertretung München (SSV)

Die geplante Aktion:
Unter dem Motto "politik.lounge" bietet die StadtschülerInnenvertretung München (SSV) etwas abseits vom Trubel des Festivals ein schattiges, gemütliches Fleckchen mit Decken und Kissen. Hier kann man sich entspannen und findet dank einladendem Lesematerial auch etwas für den Kopf

Die StadtschülerInnenvertretung ist eine stadtweite Plattform für engagierte Schülerinnen und Schüler, denen die Möglichkeit gegeben wird, ihre Interessen und Anliegen gegenüber der Politik, der Öffentlichkeit und anderen Verbänden zu vertreten. Hier lernen Schülerinnen und Schüler Demokratie und Partizipation am politischen Prozess. Der Münchner Stadtrat hat im Frühjahr 2008 die Gründung einer StadtschülerInnenvertretung für München beschlossen. Im Herbst 2008 hat sie ihre Arbeit aufgenommen.

Die SSV trifft sich regelmäßig, um sich auszutauschen, gemeinsame Projekte zu planen und die Situation für SchülerInnen in München zu verbessern.Schau doch auch mal bei den Teamtreffen der StadtschülerInnenvertretung vorbei -immer donnerstags ab 17.30 Uhr in der Rupprechtstr. 29, 1. Stock!

Viva con Agua

Der gemeinnützige Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. (VcA) ist in diesem Jahr das zweite Mal auf dem OBEN OHNE unterwegs und gibt allen Besuchern die Möglichkeit, sich auf die einfachste Art und Weise sozial zu engagieren: Nämlich durch die SPENDE EUER PFAND AKTION! Alle Erlöse aus der diesjährigen Festivalsaison fließen in das aktuelle Projekt in Uganda.

Die Trinkwasserinitiative hat sich bewusst für Festivals entschieden, denn junge Menschen sind die Entscheidungsträger, Politiker, Aktivisten, Idealisten, Veränderer, Erfinder, Lehrer, Meinungsführer und Trendsetter von morgen.

Der Ableger "Viva con Agua München" trifft sich immer am ersten Mittwoch im Monat um 20:00 Uhr in der Glockenbachwerkstatt, wozu alle Interessierten herzlich eingeladen sind, denn: Viva con Agua versteht sich in seiner Philosophie als ein offenes Netzwerk!

Münchner Schülerbüro e.V. (MSB)

Die geplante Aktion:
Bereits in den vergangenen Jahren hat das MSB mit einer Airbrush-Maschine Body-Tattoos auf den Platz bei der Alten Messe gebracht. In diesem Jahr wird die Aktion um einen schulpolitischen Baustein erweitert: Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, sich zum Motto "Bildung geht baden?!" spezielle Sprüche auf den Körper sprayen zu lassen („Gleiche Chancen?“, „Bildungsklau?!“, „Reiche Eltern für alle“ ...). Mit den Texten auf euren Körperteilen habt ihr die Möglichkeit, ein Foto in einem mit Wasser gefüllten Pool zu schießen (bspw. beim Hineinhüpfen). Die Fotos werden gesammelt und auf der Homepage des MSB veröffentlicht. Durch die Aktion soll öffentliches Interesse für das Thema Bildung entstehen!

Außerdem wird das MSB dieses Jahr auch mobil unterwegs sein und in Kooperation mit der BzgA  für Aufklärung von Jugendlichen sorgen! Bewaffnet mit Stift, Quiz, Infomaterialien und einem professionellen Promilletestgerät werden sie direkt an Mann und Frau Aufklärungsarbeit leisten. Jugendliche sollen sich mit einem bewussten Alkoholkonsum auseinandersetzen und ihr Wissen dazu auf die Probe stellen. Es wird die Möglichkeit geben, sich zu informieren und sein eigenes Verhalten mit der Realität zu vergleichen, deshalb darf jeder anschließend eine Schätzung über seinen Promillewert abgeben, der dann mit dem tatsächlichen Wert verglichen wird.

Das Münchner Schülerbüro e.V. will Schule besser machen. Dazu unterstützt es Schülersprecher, SMV-Aktive und Tutoren bei ihrem Engagement. Beispielsweise im Rahmen von Seminaren, Kongressen oder mit Arbeitshilfen und Handbüchern. Im MSB gibt es keine erwachsenen Mitarbeiter, alle sind jugendlich und arbeiten ehrenamtlich - und mitmachen darf jeder! Mehr Infos unter www.schuelerbuero.de oder komm zum Treffen: montags und donnerstags, ab 19.00 Uhr, Rupprechtstr. 29.

SJD – Die Falken

Die geplante Aktion:
Auch dieses Jahr werden die Falken mit einem Stand beim OBEN OHNE Open Air vertreten sein. Wie immer ist das legendäre rote Sofa mit dabei, auf dem man bequem über Politik und das diesjährige aktuelle Thema "Antifaschismus" diskutieren kann. Dazu könnt ihr die Buttonmaschine zum Glühen bringen und mit zusammen mit den Falken das Thema bearbeiten. Dazu gehört: Neonazis heute, Gewaltbereitschaft, Auftreten, Organisationen und vieles mehr.

Die Sozialistische Jugend Deutschlands - Die Falken ist ein Kinder- und Jugendverband mit einer langen Tradition. Die SJD organisiert Gruppenarbeit, Zeltlager, Freizeiten, Seminare und Aktionen. Bei den Falken verbringen Kinder und Jugendliche ihre Freizeit und machen gemeinsam mit anderen Politik für sich selbst.

Multikulturelles Jugendzentrum (MKJZ)

Die geplante Aktion:
Auf dem diesjährigen OBEN OHNE Festival wird die Fotoausstellung des MKJZ vorgestellt. Zu sehen sind Bilder von Michal Graber, Leiter des Münchner Jugendinformationszentrums (JIZ), der im September 2011 an einem Hospitationsprogramm im MKJZ teilgenommen hatte. Für vier Wochen tauschte er mit seinem Kollegen Ismail Sahin (Leiter des MKJZ Westend) die Rollen.

Michael Graber: „Ich verstand mich auf Anhieb gut mit den Kindern und Jugendlichen. Da eines meiner Hobbies die Fotografie ist, wollte ich daher im Rahmen meiner Tätigkeit im Jugendzentrum all die jungen Leute, die dort gerne ihre Freizeit verbringen, porträtieren. Ich wollte sie als Persönlichkeiten zeigen – mit all ihren Ideen, ihrem Charakter, ihrer Lebendigkeit und ihrer Individualität“.

8- bis 18-Jährige Kinder und Jugendliche besuchen das Multikulturelle Jugendzentrum (MKJZ). Das MKJZ trägt seit über 48 Jahren dazu bei, dass Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Kulturen miteinander leben und sie Neugier auf andere Kulturen entwickeln, Spaß an der Begegnung finden und aktiv mitwirken.

Baobab Family e.V.

Die geplante Aktion:
Der Baobab Family e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der in Kenia ein Waisenhaus für ca. 30 Jungen betreut. Ihnen wird neben einem Zuhause die Schulbildung sowie eine berufliche Ausbildung ermöglicht. Ein zweites Waisenhaus ist gerade im Bau. In einem augelagerten "Exit-Home" können die älteren Jungen zudem ein unabhängiges und selbstständiges Leben erproben. Durch Aktionen, Verkaufs- und Infostände sowie Benefizkonzerte versucht die Jugendgruppe in München Paten, Mitgleider und Spenden für die Hilfe in Kenia zu organisieren.

Auf dem Oben Ohne Festival werden wir einen bunten Infostand haben, der über die Fortschritte in Kenia und die Möglichkeiten einer aktiven Hilfe von München aus informiert. Außerdem könnt ihr beim Dosenwerfen oder an der Buttonmaschine selbst aktiv werden. Unsere Mitglieder vor Ort freuen sich auf interessierte Besucher und geben gerne Auskunft über das Projekt.

DGB-Jugend

Die DGB-Jugend ist eine Jugendorganisation, die sich um die Interessen junger Menschen im Zusammenhang mit Ausbildung, Praktikum und Job kümmert. Sie sind die Experten für alle Fragen, die sich um das Thema Arbeit drehen. Als Interessenvertretung junger Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer machen sie auch Druck auf Politik und Unternehmen. Die DGB-Jugend setzt sich zum Beispiel dafür ein, dass es genügend Ausbildungsplätze und Jobs für junge Menschen gibt und dass diese unter fairen Bedingungen ablaufen und angemessen entlohnt werden. Als Dachverband einen sie alle jungen Gewerkschaftsmitglieder. Mitglied sind alle Jungen der acht DGB-Gewerkschaften. In den Gewerkschaften könnt Ihr in Projekt- und Aktionsgruppen aktiv werden. Auszubildende, Schülerinnen und Schüler, Studierende, Praktikantinnen und Praktikanten, junge Menschen, die arbeitslos sind - alle haben die Möglichkeit, sich an der Arbeit der Gewerkschaftsjugend zu beteiligen.

Fachstelle Ebs (erleben-begegnen-solidarisieren) für Inklusion beim KJR München-Stadt
Jugendinitiative "all inklusive"
Bayerischer Blinden-und SehbehindertenbundEvangelische Jugend München (EJM) - Soziale Rehabilitation


Wir setzen uns mit den Themen Behinderung, soziale Integration und Inklusion auseinander. Integration und Inklusion bedeuten für uns das Schaffen einer neuen Form des Zusammenlebens, bei dem sich sowohl junge Menschen mit als auch ohne Behinderung auf einen Lernprozess einlassen. Integration und Inklusion müssen allen gerecht werden.