Klimaschutz

Klimaschutz

Hier findet ihr Informationen zum Thema Klimaschutz beim OBEN OHNE Open Air.

OBEN OHNE goes klimaneutral – Auf dem Weg zum nachhaltigen Festival

Auch wenn das OBEN OHNE Open Air 2020 wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, wurde im Hintergrund daran weitergearbeitet, das Festival zukünftig noch nachhaltiger zu gestalten. In vielen Bereichen, wie beim Thema Inklusion, hat sich das Festival bereits eine Vorreiterrolle im Veranstaltungsbereich erarbeitet. Jetzt will sich das OBEN OHNE sukzessive auch in Richtung eines ökologisch nachhaltigen Festivals entwickeln.  Schon 2019 hat sich das Team Großveranstaltungen und kulturelle Jugendbildung gemeinsam mit der Nachhaltigkeitsbeauftragten des KJR intensiv damit beschäftigt, wie das Festival umweltfreundlicher gestaltet werden kann. Nach einer umfangreichen Analyse und Recherche wurden verschiedene Maßnahmen zusammengestellt und bewertet. 2019 lag der Fokus auf dem Thema Abfall. So standen auf dem Gelände z.B. erstmals Abfallbehälter für die getrennte Sammlung von Plastik, Papier und Restmüll zur Verfügung und die Standbetreiber sowie Fans wurden verstärkt für die Thematik sensibilisiert.

2020 wäre im Zeichen des Klimaschutzes gestanden, so dass ein Fokus auf der Reduzierung der Treibhausgasemissionen lag. Gemeinsam mit einer Umweltberatungsagentur wurde nun eine umfassende Treibhausgasbilanz für das gesamte Festival erstellt (auf Basis der Daten von 2019), die es ermöglicht unsere Fortschritte kontinuierlich und systematisch zu überprüfen. Erfreulich ist: Das OBEN OHNE steht in Sachen CO2e[1]-Ausstoß schon recht gut da. Insgesamt fielen für das Festival 2019 rund 149 Tonnen CO2e an, das sind etwa 8,5 kg CO2e pro Besucher*in. Den größten Teil der Treibhausgasemissionen macht dabei die Mobilität der Besucher*innen aus. Mit verschiedenen Mitteln sollen diese Emissionen nun schrittwiese gesenkt werden. Beispielsweise arbeiten wir an der Umstellung der Stromversorgung auf Ökostrom oder an der weiteren Einsparung von Abfall. Da eine vollständige Vermeidung von CO2e aber nicht möglich ist, sollen die übrigen Treibhausgasemissionen finanziell kompensiert werden, um so ein klimaneutrales Festival zu ermöglichen. Für das Klima ist es nicht entscheidend, an welcher Stelle Treibhausgase ausgestoßen oder vermieden werden. Auch wenn Emissionen vermeiden und verringern natürlich immer besser ist, lassen sich Emissionen, die an einer Stelle verursacht wurden, auch durch eine Einsparung an einer anderen, weit entfernten Stelle ausgleichen. Um auch die Besucherinnen und Besucher für die Thematik zu sensibilisieren und beim Klimaschutz einzubeziehen, wurde 2020 das Green-Ticket eingeführt, das zum Preis von 1 € zusätzlich zum normalen Ticket erworben werden konnte. Leider war die Resonanz auf dieses Angebot nicht so hoch wie erwartet. Daher wird der Ticketpreis 2021 einen Klimabeitrag enthalten, der direkt in die Kompensation der klimawirksamen Emissionen des Festivals fließt. Die Einnahmen aus dem Klimabeitrag gehen an ein regionales Klimaschutz-Projekt.

Klimabilanz-OBEN-OHNE-2019

[1] CO2e steht für CO2-equivalent (engl.). Neben CO2 wirken z.B. auch Methan oder Lachgas als Treibhausgase. Emissionen anderer Treibhausgase als CO2 werden zur besseren Vergleichbarkeit entsprechend ihrem globalen Erwärmungspotenzial in CO2-Äquivalente umgerechnet.

1. Wo sind wir?

Sonnenschein, angesagte Musik und ausgelassene Stimmung: Es ist etwas sehr Schönes, wenn tausende junge Menschen bei einem Festival zusammenkommen. Die Kehrseite ist leider, dass die ökologischen Auswirkungen eine große Belastung für unsere Umwelt darstellen.
Seit einigen Jahren lassen wir dem Bereich der Inklusion große Aufmerksamkeit zukommen und haben uns hier mittlerweile eine Vorreiterrolle im Veranstaltungsbereich erarbeitet. Im nächsten Schritt wollen wir uns dem Thema Nachhaltigkeit widmen und uns sukzessive in Richtung eines ökologisch nachhaltigen Festivals entwickeln.

2. Was machen wir bereits?

Büroalltag

  • Ausschließlich Druck auf Recyclingpapier
  • Reduzierung des Papierverbrauchs

Öffentlichkeitsarbeit

  • Verstärkte Nutzung von Social Media
  • Druck von Plakaten und Flyern auf recyceltes Ökopapier
  • Herstellung der Zugangsberechtigungen ohne Plastik

Ticketing

  • Neu in diesem Jahr ist, dass ihr über Eventbrite auch Green-Tickets zum Preis von 1 € zusätzlich erwerben könnt. Diese berechtigen nicht zum Einlass, aber damit könnt ihr euren CO2-Ausstoß beim Festival kompensieren. Alle Einnahmen durch die Green-Tickets werden an ein regionales Klimaschutz-Projekt gespendet! Infos zum Vorverkauf findet ihr hier.
  • Ticketverkauf über E-Ticketing-System
  • Druck der Hardtickets auf Recyclingpapier

Verpflegung

  • Regionale Produkte sowie Bio-Getränke bei der Crew- und Künstlerverpflegung
  • Zusammenarbeit mit einem Foodsharing-Verein
  • Essensspenden an das Kloster St. Bonifaz

Müllaufkommen

  • Ein ehrenamtliches Team sammelt den Pfand im Einlassbereich. Der Erlös wird an „Hilfe für Kids“ gespendet.
  • Zusammenarbeit mit Viva con Agua
  • Auflagen für Sponsoren bei den Give-Aways
  • Mülltrennung auf dem Festivalgelände und im Backstage-Bereich

Produktion

  • wiederverwendbare Beschilderung und Banner
  • Vakuum-Toiletten, die weniger Chemikalien benötigen als herkömmliche Toiletten-Kabinen

3. Wo wollen wir hin?

Unser Ziel ist es, das OBEN OHNE Open Air innerhalb der uns zur Verfügung stehenden finanziellen und personellen Ressourcen zu einer möglichst umweltverträglichen Veranstaltung zu entwickeln. Leider sind bislang einige Maßnahmen zu teuer für das Non-Profit-Festival. Auf die folgenden Themen möchten wir uns in Zukunft gerne fokussieren:

  • die Umstellung auf Öko-Strom
  • die Produktion nachhaltiger Merchandise-Artikel
  • die Verwendung und Herstellung von nachhaltiger Dekoration
  • die Verpflegung von Crew und Bands ausschließlich mit regionalen Bio-Produkten
  • die vollständige Umstellung der Besuchergastronomie auf regionale Bio-Produkte
  • die weitere Reduzierung des Müllaufkommens

Hierfür sind wir auf die Unterstützung von Sponsoren angewiesen. Haben Sie Interesse, eine Klima-Partnerschaft mit dem OBEN OHNE zu übernehmen? Weitere Informationen finden Sie hier.