21. Juli 2018

13-22 Uhr

Königsplatz (U2)

Miss Platnum

Sie entwickelte sich innerhalb von 3 Jahren von der Vorband der Fantastischen Vier und Peter Fox zu einem einzigartigen, schillernden und wunderbaren Live-Event.

Miss Platnum, die einst auszog, ihre R’n’B und Soulfähigkeiten mit ihrer rumänischen Herkunft zu verknüpfen, hat mit dem 2007 erschienenen Album „Chefa“ nicht nur eine beachtliche und viel beachtete Debut-CD vorgelegt, sondern mit dem aktuellen Album „The Sweetest Hangover“ ihren musikalischen Horizont und den ihrer Fans noch einmal erweitert.

Die in Rumänien geborene und Berlin aufgewachsene Bandleaderin, die mit bürgerlichem Namen Ruth Maria Renner heißt, vermischt mit ihrer 9-köpfigen Live-Truppe imposante Bläsersätze mit wilden Tribal-Rhythmen, HipHop-, R’n’B- und Soul-Elementen sowie modernen Electrobeats zu einem rasanten Culture-Clash.

Auch über Sprachbarrieren hinweg hat Musik die Kraft, Kulturen zu verbinden. Miss Platnum ist dafür der beste Beweis.
Der Balkan beginnt im Herzen! Und am 24.Juli 2010 in München auf dem OBEN OHNE Open Air.

skaos

Als SKAOS 1982 in Krumbach von einer Handvoll Jugendlicher ins Leben gerufen wurde, klampften sie die Hits ihrer britischen Idole wie Madness und den Specials nach. Schon zwei Jahre später machte SKAOS mit ersten furiosen Auftritten überregional von sich reden und brachte seine eigene Erfolgswelle ins Rollen. Europatouren führten SKAOS u.a. als Support für ihre ehemaligen Vorbilder, die legendären Bad Manners, nach Großbritannien. Radio- und Fernsehauftritte, die Veröffentlichung neuer Alben und wachsende Publikumszahlen machten die Combo zu einem der besten internationalen Ska-Acts.

Die Gute-Laune-Gangster tourten durch Spanien, Frankreich, Italien, Slowenien, Tschechien, Polen und die Schweiz. Mittlerweile haben SKAOS internationale Band-Kontakte von Australien bis Brasilien und werden aus Tokio ebenso wie aus Barcelona für Aufnahmen und Tourneen angefragt.
SKAOS charakterisiert sich durch besondere Stilvielfalt – ohne dabei ihren Wurzeln untreu zu werden. Umtriebig hüpft der SKAOS-Offbeat von sattem Hardcore-Gitarrenbrett zu swingendem Latino-Groove. Dann wieder geht er eine Liaison mit loungigen Electrobeats ein, um gleich darauf zu coolem Reggae-Flow zu relaxen. Unverkennbar dabei, die treibenden Bläsersätze von Trompete, Saxophon und Posaune, die subtilen Melodien der Hammond-Orgel und die kongenialen Akzente der E-Gitarre. Frontman Mr. Mad Wolley macht mit seinen englischen und spanischen Vocals Lust auf die nächste Live-Performance. Die gibt es inklusive Tanz- und Spaßgarantie!

Nosliw

Neben Seeed und Gentleman gehört Nosliw nicht erst seit gestern zur Creme der hiesigen Reggae-Szene.

Der österreichisch/senegalesischer Rheinländer Nosliw, der inzwischen in Berlin lebt, blickt auf eine mehr als erstaunliche Karriere zurück: Anfang der 90er Jahre begann Nosliws musikalische Laufbahn im Raum Bonn als Rapper der Formation D.U.G. (Die unendlichen Gedichte). Inspiriert durch eine gemeinsame Dancehall-Aufnahme mit Nattyflo beschloss Nosliw schliesslich, den Sprechgesang zu Gunsten der Gesangsmelodie einzutauschen.

Bereits mit den ersten reggaefizierten Lebenszeichen zu Anfang dieses Jahrtausends sorgte NOSLIW als höchst charismatischer Singjay mit deutlichen Worten und fetten Produktionen für enormes Aufsehen. Die 2002 auf seinem „Heimatlabel“ Rootdown erschienene EP „In vollen Zügen“ und der darauf enthaltene Hit „Nur dabei“ sorgten nicht nur in Reggae-Kreisen für Begeisterung.

Als beinahe logische Folge erschien das Nosliw-Debütalbum „Mittendrin“ als Major-Release mit entsprechendem Impact. Gefeierte Auftritte mit Band und Soundsystem von Summerjam über Splash bis Chiemsee Reggae Summer, sowie die überraschende Wahl zum „Newcomer des Jahres“ im Reggae-Fachblatt Riddim, untermauerten das massiv positive Medien-Feedback, und die genreübergreifende Fangemeinde wuchs täglich.

Zwecks Rückerlangung der kompletten Kontrolle durch seine „Homebase“ erschien dann das zweite Nosliw-Album „Mehr davon“ anno 2007 wieder auf Rootdown. Es folgten Touren im In- und Ausland (u.a. Kanada im Auftrag des Goethe-Institutes), Features mit Gentleman, Max Herre, Maxim und den Brothers Keepers.

Mit seinem Anfang 2009 erschienenen Album „Heiss und Laut“ knüpft Nosliw an seine Reggae-Erfolge an und erweitert sie um den Dancehall. Nowsliw präsentiert sich darauf reifer, weiser und besser denn je.

Fiva

Das Münchner Multitalent Fiva ist seit 1999 Teil der deutschsprachigen Rap-Szene. Nach einer Reihe von Auftritten erschien 2002 ihre erste Platte „Spiegelschrift“ auf dem Hamburger Label Buback. 2005 war sie Support Act von Fettes Brot und gründete mit dem Münchner DJ Radrum das Label „Kopfhörer Recordings“. Zusammen veröffentlichten sie im darauffolgenden Jahr gemeinsam das Album „Kopfhörer“. Nicht nur als Rapperin steht Fiva für Qualität und Anspruch. Seit 2002 tritt sie sehr erfolgreich auf Poetry Slams in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf. Außerdem ist Fiva Buchautorin und moderiert seit Oktober 2007 auf „on3radio“ (BR) die Podcast – Sendung „Fivas Reim auf die Welt“ sowie die zweiwöchentliche Talksendung Fivaon3 – Das Leben ist eine Scheibe“. Im Juli 2007 startete ihre wöchentliche Musiksendung „Fivas Ponyhof“ auf FM4/ ORF.

Fivas neues Album „Rotwild“ erschien im Februar 2009. Mit dem Linzer Produzenten Flip hat Fiva dabei einen Partner gefunden, dessen Talent und langjährige musikalische Erfahrung auf der Platte deutliche Spuren hinterlassen. Flip hat nicht nur alle Alben von Texta produziert und gerappt, sondern auch noch halb Österreich (und ein kleines Stück der großen Welt) mit Beats versorgt. Flip legt unter Fivas unaufgeregten Flow feinste Soulbeats. Die Cuts kommen von DJ Phekt. Das ist weder Old School noch Retro. Das ist sau cool.

Black Cat zoot

Sweet Sensation ist die Prophezeiung! Die Königin hat den verbotenen Schalter umgelegt. In einem Land, wo Bier auf Endorphine treffen, Weingläser niemals leer werden und Kühe nur auf dem Teller heilig sind. Milk It!

So beschreiben sich die schwungvollen Showmaster von Black Cat Zoot - früher bekannt unter dem Namen "Skapastoria". Seit 2002 bereichern sie ausgehend von ihrer Heimat Niederbayern die musikalische Szene Deutschlands und des näheren Auslands.
Sie waren die Vorreiter einer komplett neuen Musikrichtung, dem "Swingin' Ska", die die Elemente zweier Genres, wie sie unterschiedlicher kaum sein können, in sich vereint: Kompromissloser Ska trifft auf die geballte Energie der Swing-Ära der 20er- und 30er-Jahre.

Auf ihrem in Kürze erscheinenden neuen Album verabschieden sie sich vom Swing und widmen sich den Funk-, Soul- und Jazz-Grooves. Dieser groovige Sound wir angereichert durch Ska-Elemente und Bläsersoli sowie die facettenreiche und laszive Stimme der Sängerin Lisa.
Black Cat Zoot spielen abwechslungsreiche Songs, die zum Grooven animieren.

Doppel D

„Wenn der Watschnbaam kippt, dann schau dass di schickst!“ Die Single zum aktuellen Doppel D Album „B-aya-N“ hat bundesweit Wellen geschlagen. Doppel D haben gezeigt, dass Rap auf Bayerisch nicht blauweiß sondern knallbunt ist. Schon seit gut 5 Jahren stehen Doppel D für Rap aus Bayern und vor allem für Rap auf Bayerisch. Mit Tracks wie “I war am Volksfest” und „Blauweisse Gschichtn“, wo es um die völlig unterschiedlichen Lebensweisen der Stadt- und Landbevölkerung geht, haben sie ihr Revier markiert und sind damit auch in diversen bayerischen Radiostationen auf Rotation gegangen. Die drei Jungs von Doppel D haben ihre Wurzeln in Niederbayern, leben aber mittlerweile alle in München. Sie stehen zu ihrer bayerischen Herkunft und zu ihrem Dialekt, aber sie haben eben nichts zu tun mit den ewig weißblauen Klischees zwischen Stammtisch und Sepperltum.

Egal ob Synthies oder Samples, Doppel D haben feinste Beats am Start und ihre Raps hieven die bayerische Sprache auf ein vorher nie bekanntes Niveau. Nach ihrem Auftritt dürften keine Fragen mehr offen sein: "Mia san mia - oba ned so wie ihr!".

Flüsterton

Bei Flüsterton aus München treffen funkige Basslines auf poetische Texte, Raps auf spanische Flamenco Gitarre, Hip-Hop Beats auf Reggae Gesang, Klaviermelodien auf bewusst platzierte Breaks, ausgefeilte Hooks auf rockige Gitarrenriffs und Weltmusik auf deutsche Textzeilen. Damit und mit einer riesigen Portion Leidenschaft und Experimentierfreude ebnet sich der aus 9 Typen bestehende Flüsterton seinen Weg über die Bühnen dieser Welt. Mit sinnigen und vor allem aussagekräftigen Texten präsentieren sie einen Sound, der mit einer kompletten Livebesetzung und den verschiedensten Stilen kombiniert wird. Das Ziel ist Abwechslung und kreatives Songwriting gepaart mit selbstkomponierten Beats gegen musikalische Engstirnigkeit!

Instant Vibes

Instant Vibes sind eine erfrischende Reggae-Dancehall-Combo aus Aichach, die schon einige Erfolge vorzuweisen hat. So trat die neunköpfige Crew u.a. als Supportband von Main Concept, I-Fire, Jamaram, Stamina, Martin Zobel, Creme Fresh und den Bojitos auf.

Ob ruhige Reggae-Klänge, mächtige Offbeats oder ein echtes Stimmungsfeuerwerk – die 9 Jungs sorgen dafür, dass kein Bein am Boden bleibt. Doch bei den Auftritten der jungen Band steht nicht nur der Spaß im Vordergrund. Die teils sozialkritischen und politischen Texte lassen das Publikum die Ohren spitzen. Also freut euch auf Reggae-Dancehall mit Tiefgang!

Michael Dietmayr

Der Münchner Liedermacher und Musikkabarettist Michael Dietmayr begeistert seit 1992 sowohl als Solokünstler sowie als Frontmann der Band akzent das Publikum mit seinem Witz und seiner Dynamik. Seit sich akzent im Dezember 2005 auflösten, widmet sich Michael Dietmayr ausschließlich seiner Solokarriere. Nach seinen beiden ersten erfolgreichen Solo-Programmen “Auszeit“ und “Herz im Süden!“ berichtet er nun über seine “Weiber-WG“ und schildert in gewohnt sympathischer und witziger Art und Weise Ausschnitte aus seinem Leben. Seine heiteren, einfühlsamen, aber auch kritischen Eigenkompositionen machten ihn über Bayern hinaus bekannt.